Brutpaare und Brutreserve

Die Gänsepopulation regelt sich nach ganz eigenen Gesetzen. Sie ist kaum von "natürlichen Feinden" abhängig, wie man annehmen könnte. Maßgeblich ist das Futterangebot und das Habitat (Umweltbedingungen). Nur etwa 20 % der Gänsepaare brüten, während 80 % des Bestandes als sogenannte Brutreserve fungieren.

Die Bestände der Gänse steigen nicht unbegrenzt an, sondern pendeln sich nach einiger Zeit ein. Das heißt wenn die maximal mögliche Anzahl von Gänsen für ein Habitat (Lebensraum) erreicht ist, dann werden es auch nicht mehr.

Leider ist der Mensch meistens nicht bereit abzuwarten, bis das natürliche Gleichgewicht erreicht wird und fühlt sich dazu berufen, regulierend eingreifen zu müssen...

Drucken