Gänse sind Vegetarier

Gänse sind Vegetarier. Sie fressen Gräser, Kräuter, Wasserpflanzen, Sämereien, Getreide, Laub, Rinde usw. Eine Kanadagans kann sogar tauchen und kommt mit ihrem langen Hals auch noch an Wasserpflanzen heran, die für andere Tiere kaum noch zu erreichen sind.

Weil so ein großer Vogel viel Grünzeug fressen muss, um den täglichen Kalorienbedarf zu decken, fallen die Hinterlassenschaften auch schon mal in sichtbaren Mengen an, wenn der Weideplatz begrenzt ist. Das ist insbesondere in der Mauserzeit der Fall.

Obwohl das verdaute Gras, welches fallengelassen wird, völlig unbedenklich ist, nicht stinkt und nicht krank macht, stören sich einige Menschen daran. Wenn in den Medien (Zeitungen) dann auch noch gegen die Vögel gehetzt wird, sieht es arg aus für die harmlosen Tiere. Parkbetreiber und Stadtverwaltung kommen im ungünstigsten Fall auf die Idee, die gefiederten Sympathieträger allein aus diesem Grund töten zu wollen!

Und weil wilde Tiere meist wenig Lobby haben, gibt es dagegen viel zu wenig Protest. Man stelle sich vor, die Stadt würde das Erschießen von Katzen oder Hunden in Erwägung ziehen - der Protest der Katzen- und Hundeliebhaber wäre enorm. Aber wer erhebt schon seine Stimme für wilde Tiere? Da gibt es leider nur sehr wenige Menschen.

Ein paar Menschen, die sich für die Gänse einsetzen, haben sich in der Interessengemeinschaft zum Schutz der Kanadagänse in Mülheim an der Ruhr zusammengefunden. Kontaktperson dort ist Frau Küchler - sie ist erreichbar unter kanadagaense@gmail.com

grasende Gänse

Gänse müssen ganz viel Gras fressen, um den Kalorienbedarf zu decken ...

was hinten rauskommt .... Graspampe

Weil mit vollem Magen nicht gut fliegen ist, kommt nach ein paar Minuten das turboverdaute Gras hinten wieder raus. Bester Blumendünger - aber manche Menschen stören sich an den Hinterlassenschaften.

 

Drucken