Meergänse

Der Biologe unterscheidet zwischen Feldgänsen und Meergänsen.

Zur Gattung der Feldgänse zählen die grauen und braunen Gänse mit ihren roten, rosa oder orangen Schnäbeln. In ihrem lateinischen Namen kommt das Wort "Anser" vor.

Zur Gattung der Meergänse zählen die Gänse mit den schwarzen Beinen und schwarzen Schnäbeln. In ihrem lateinischen Namen kommt das Wort "Branta" vor.

Unsere Kanadagans gehört - unschwer zu erkennen - zu den Meergänsen. Ihr lateinischer Name ist "Branta canadensis". Außer der Kanadagans zählen zu den Meergänsen die sehr ähnlich aussehende Weißwangengans (Branta leucopsis), die Ringelgans (Branta bernicla) und die Rothalsgans (Branta ruficollis).

Und dann gibt es noch die sogenannten Halbgänse. Diese Gruppe ist - laienhaft ausgedrückt - zu mindestens 51% Gans und höchstens 49% Ente. Halbgänse sind hochbeiniger als Enten, haben aber trotzdem Merkmale von Enten - wie zum Beispiel den Geschlechtsdimorphismus, also unterschiedliches Aussehen von Mann und Frau. Dazu gehört zum Beispiel die Brandgans (in alten Vogelbüchern auch noch als Brandente deklariert), die Rostgans und die Nilgans.

Eine Besonderheit stellen Mischlinge von Feldgans und Meergans dar. Gelegentlich paaren sich Kanadagänse und Graugänse. Die Gänsekinder ("Hybridgänse") sehen oft ganz unterschiedlich aus - sie haben Merkmale von beiden Eltern.

Quelle / weitere Infos:

https://www.nabu-naturschutzstation.de/images/NABU_Downloads/Wilde_Gaense_NRW.pdf

Seegans oder Meergans?

Mischling aus Meergans und Feldgans


 

Drucken